www.fressnapf.de

Wildkaninchen

Typische Merkmale im Leben eines kleinen süßen Wildkaninchens

Wildkaninchen (Oryctolagus cuniculus) sind auf der ganzen Welt anzutreffen, ob Feldhase, Pika, oder Wildkaninchen alle sind sich ziemlich ähnlich.

In einem Jahr können Wildkaninchen vier bis acht Würfe auf die Welt bringen. Dabei sind regulär drei bis acht Junge möglich, maximal jedoch fünfzehn Junge. Sie können sich stark vermehren. Ihre Tragzeit ist daher auf einen Monat hin begrenzt. Ihre Geschlechtsreife erreichen Sie zwischen dem vierten Monat und zwölften Monat. Ein Kaninchen Hase in dieser Familiengattung schafft ein Gewicht zwischen 1 kg bis 7 kg.

Der Feldhase hat eine beachtliche Länge von immerhin 30 bis 60 Zentimetern. Der Hase ernährt sich überwiegend von Krautpflanzen oder von der Baumrinde. Aus diesem Grund betrachtet die Landwirtschaft und die Forstwirtschaft sie häufig als Schädlinge, weil sie gerade junge Bäume und landwirtschaftliche Ernten anknabbern. In Parks, an Waldrändern und in Gärten werden sie angetroffen.

Das Fleisch und das Fell sind gute Gründe auf Jagd nach Hasen und Kaninchen zu gehen. Sie leben mit Vorliebe auf trockenen und lockeren Boden, wo genügend Unterholz vorhanden ist, was Ihnen Schutz bietet. Mit den Hinterläufen auf den Boden trampelnd, warnen Sie sich gegenseitig vor Gefahren.

Die Herkunft und die Nutzung der Wildkaninchen

Ihre ursprüngliche Heimat wird in Westafrika und auf der Iberischen Halbinsel vermutet. Die Menschen verbreiteten das Wildkaninchen und den Hasen in alle Himmelsrichtungen dieser Welt. Die Menschen haben mit dem Wildkaninchen viele Abwandlungen in der Kaninchenzucht herangezüchtet. Viele Varietäten von Hauskaninchen sind heute zu bestaunen. Sie sind domestiziert und weisen oft starke Veränderungen in Fellstruktur, Größe, Ohrlänge und Färbung auf.

Die Unterscheidungsmerkmale zwischen den Feldhasen und Wildkaninchen

Ihre Artgenossen zeigen grundsätzlich gemeinsame Merkmale auf. Der in Eurasien und Afrika verbreitete Feldhase ist vom europäischen Wildkaninchen durch die unterschiedlichen langen Ohren zu erkennen. Die Feldhasen schaffen einen Kopfumfang von 50 bis 70 Zentimetern und dabei ein größtmögliches Gewicht von sieben Kilogramm. Dabei besiedeln die Feldhasen die offene Kulturlandschaft bis heute.

Das Kaninchen und der Hase lassen sich einordnen in die Familie der Leporidae. Dabei wird der Feldhase als Lepus capensis bezeichnet und der Schneeschuhhase klassifiziert sich als Lepus americanus. Der Kalifornische Jackrabbit hingegen hat den latainischen Namen Lepus californicus. Das Europäische Wildkaninchen ist als Oryctolagus cuniculus bekannt.

www.zooplus.de - Mein Haustiershop